Dysgnathie-Chirurgie

Dysgnathie bezeichnet die Fehlstellung von Zähnen und Kiefer. Diese können sich nicht nur unvorteilhaft auf die Ästhetik des Gesichtes und des Mundes auswirken, sondern führen oftmals zu Beschwerden im Kiefer-Gesichtsbereich und des Kiefergelenkes. In extremen Fällen ist ein normales Abbeißen und Kauen nur erschwert möglich.

Ist eine kompensatorische Therapie durch die Kieferorthopädie nicht möglich oder erwünscht, lässt sich oftmals die Fehlstellung der Kiefer durch eine kombinierte Therapie von Kieferorthopädie und Kieferchirurgie korrigieren. In diesem Fall erarbeitet PD Dr. Dr. Dr. Thomas Ziebart mit Ihrer Kieferorthopädin oder Ihrem Kieferorthopäden einen Behandlungsplan und stellt Ihnen die einzelnen Therapieschritte im Detail vor.

Mit modernen Operationstechniken können die einzelnen Teile des Ober- und/oder Unterkiefers ohne von außen sichtbare Narben dauerhaft korrigiert werden. Durch die Optimierung der Kieferposition zueinander lassen sich somit funktionelle und ästhetische Probleme beseitigen, bzw. dem Auftreten späterer Probleme vorbeugen.

Ziel ist es eine sehr gute Verzahnung bei optimaler Stellung der Zähne zum Kiefer und ansprechender Ästhetik zu erreichen. Am Ende der Behandlung können nach Wunsch noch Korrekturen der Nase und des Kinns vorgenommen werden.

Herr PD Dr. Dr. Dr. Thomas Ziebart ist langjähriger Leiter des Dysgnathieschwerpunktes der Universität Marburg. Die OP-Planung kann sowohl mittels analoger Technik, als auch durch das Planungsprogramm Dolphin® erfolgen.

Die operativen Eingriffe erfolgen entweder in der Praxis am Europaplatz in Bad Kreuznach oder am DRK-Krankenhaus in Alzey.

Dysgnathie - Vorher

Dysgnathie - Planung

Dysgnathie - Nachher